Süchtig nach Facebook

Und schon wieder einen Blick auf Facebook geworfen, um zu wissen was die Freunde machen? Wozu eigentlich? Waren wir vor ein paar Jahren auch schon so süchtig nach Informationen aus unseren Freundeskreis? Ich bin der Meinung, definitiv nicht. Facebook hat das sociale Netz evolutioniert und dabei Abhängigkeiten geschaffen, die man als “Sucht nach Internas” bezeichnen kann. Viele wollen wissen, was ihre Facebook-Freunde so treiben. Manche treiben es dabei zu weit und vergessen: Es gibt noch ein echtes Leben.

Social Communitys und die perfekte Störwerbung

Ich vergleiche die derzeitigen Maßnahmen von Social Communitys gerne als eine neue Form der Störwerbung. Nur mit dem Unterschied, von diesen Informationen lassen wir uns gerne stören. Doch was ist Störwerbung? Dabei handelt es sich, zum Beispiel, um Pop-up Fenster, also die Dinger im Internet, die ungefragt aufgehen und versuchen uns von unseren derzeitigen Aktivitäten abzuhalten. Social Communitys agieren ähnlich. Facebook versendet fleißig E-Mails, wenn irgend etwas auf Facebook geschieht. Bei Google erhält man sofort eine kleine “1” wenn bei Google+ jemand auf eine Nachricht antwortet oder ein Kommentar kommentiert. Andere Communitys agieren nach demselben Muster. Ziel ist es, den Nutzer möglichst lange in der Community zu halten.

Verhaltenssucht – Abhängig von Facebook und Co

Sofern man von Sucht sprechen kann, wird dies in Fachkreisen als Verhaltenssucht bezeichnet (auch wenn darüber noch gestritten wird, ob man überhaupt von Sucht sprechen kann). Und es gibt einen einfachen Weg herauszufinden, ob man süchtig ist. Sofern man sich dabei ertappt, dass man täglich bei Facebook und Co nachsieht, was es Neues gibt, sollte man einfach mal eine Woche lang alle diese Kanäle meiden. Schafft man dies, ist dies ein schöner Indiz dafür, dass man nicht abhängig ist. Wer damit jedoch Probleme hat und meint er könnte was verpassen, der sollte seine eigenen Handlungen kritisch beobachten.

  • Wieviel Zeit verbringt man auf Facebook?
  • Wie oft kontrolliert man sein Handy nach neuen Nachrichten?
  • Wie häufig bleiben Arbeiten liegen, die eigentlich längst erledigt sein sollten?

Mit Freunden in Verbindung bleiben oder doch nur Zeitdiebe

Doch warum nutzt man unsere Neugierde, um uns an eine Community zu binden? Logisch ist dies, denn nur wenn wir uns möglichst lange in einer der Communitys aufhalten, steigt damit auch die Chance, dass wir auf eine der Werbeinblendungen klicken. Was dabei schnell vergessen wird, dies ist unsere Lebenszeit, die wir in diesen Communitys verbringen. Wer noch das Märchen Momo kennt, wird sich jetzt vielleicht an die Zeitdiebe erinnern, bei denen den Menschen Lebenszeit gestohlen wurde, um sie für später zu sparen. Eine nette Illusion, mit der Folge, dass man für die eigentlichen Dinge im Leben keine Zeit mehr hatte. Social Community geben uns aber zu mindestens das Gefühl, auch weiterhin mit unseren Freunden in Kontakt zu stehen. Man weiß was die Freunde machen und hat das Gefühl sie nicht aus den Augen zu verlieren. Die Zeit sich mit ihnen zu treffen, fehlt meistens trotzdem.

Veröffentlicht von

Ronny Siegel

Noch habe ich hier nichts über mich geschrieben, weil so vieles schon auf diesem Blog steht. ;) Diese Bücher habe ich gerade gelesen: Die Tribute von Panem (komplett) Das Schloss Das Parfüm Der Schwarm Der Process Die Kanguruh-Chroniken Das Lied von Eis und Feuer Diese Filme habe ich mir angesehen: Diese Serien habe ich gesehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.