Inflation in Deutschland – Kaum Anstieg der Lebensmittelpreise in 2012

Das Gespenst der Inflation wird uns Bürgern in diesem Land immer gerne wieder aufgetischt. Man spricht von einer allgemeinen Inflation und meint damit einen Querschnitt, der auf die meisten Menschen hierzulande nicht zutrifft. Ich stelle bereits seit längerem die Berechnungsgrundlagen für die Inflation lautstark in Frage. Denn was nützt mir ein virtueller Warenkorb, der für die Berechnung der Inflation herangezogen wird, wenn sich in diesem Produkte befinden, die ich aller Jubeljahre kaufe. Für mich zählen dagegen Dinge des täglichen Bedarfs, wie zum Beispiel Lebensmittel. Steigen hier die Preise, bekomme ich dies sofort zu spüren. Deswegen vergleiche ich die Zahlen gerne im Abstand eines Jahres. Und diesmal fand ich heraus, die Preise sind bei Weitem nicht so gestiegen, wie man es erwartet hätte. Weiterlesen

Preise für Lebensmittel in Deutschland – Lohnt sich der Einkauf beim Discounter?

Wie viel teurer ist der Einkauf von Lebensmitteln bei einem Markengeschäft im Vergleich zu einem Discounter? 20, 30 oder sogar 40 Prozent? Wir verglichen vor wenigen Wochen die Preise in zwei Geschäften und stellten dabei fest, der Unterschied zwischen den beiden Anbietern betrug gerade einmal 13,49 Prozent. Dies bedeutet bei einem durchschnittlichen Einkauf von 60 Euro beim Discounter, würde man in einem Markengeschäft gerade einmal rund 8 Euro mehr bezahlen. Die Frage die wir uns dabei stellten war, lohnt es sich für diese Ersparnis zu einem Discounter zu wechseln? Weiterlesen

Alles kostet mehr – Sind Lebensmittel seit 2002 teurer oder billiger geworden?

Im Allgemeinen hat man das Gefühl, alles wird teurer. Bei den Preisen für Strom, Wasser oder Gas, stimmt dies mit Sicherheit. Beim Benzin gibt es an dieser Stelle überhaupt keine Diskussion, dieses ist auf jeden Fall stark angestiegen. Was seit 2002 nicht in demselben Maße anstieg, waren die Gehälter. Doch wenn alles teurer wurde und die Gehälter nicht mit anstiegen, wie kann man sich dann noch so viel leisten? Die Antwort findet man beim Lebensmittelhandel. Dort sind im Vergleich zu anderen Branchen die Preise stark gesunken. Und dies zum Teil sogar um 50 Prozent.

Weiterlesen

Immer auf die Kleinen – von Sozialschmarotzern, Hartz IV Empfängern und Arbeitsunwilligen

Wenn man mit offenen Augen durch unsere Städte geht, fallen einem immer wieder Dinge auf, bei denen man sich fragen darf, ist dies eigentlich normal. Erst vor wenigen Tagen entdeckte ich bei uns eine fahrbare Suppenküche, vor der sich eine Menge Menschen versammelte. Ich stellte mir die Frage, sollte Nahrung nicht ein Grundrecht eines jeden Menschen sein? Sollte ausreichend Essen nicht für jeden Menschen zur Verfügung stehen, ohne sich an einer Suppenküche anstellen zu müssen, um nach Diesem zu betteln? Wer nichts zu essen hat, kann auch nichts leisten. Daran können sich sicherlich noch die Menschen erinnern,  welche die letzten Kriegstage des Zweiten Weltkriegs und die entbehrenden Jahre danach miterleben mussten. Eine Gesellschaft, die dieses Grundbedürfnis nicht für alle Menschen die in ihr leben, erfüllen kann, sollte sich die Daseinsberechtigungsfrage stellen.

Weiterlesen

Konsum und Einzelhandel in der DDR zur Wendezeit 1990

Es ist zwar schon ein paar Wochen her, als ich einen Link zu einer Bildergalerie zugesandt bekam, in der Aufnahmen vom November 1990 zu sehen waren. Doch diese Bilder riefen ein paar Erinnerungen in mir wach, die ich bereits erfolgreich verdrängt hatte. Nicht dass es sich dabei um schlimme Begebenheiten handeln würde, aber zu diesem Zeitpunkt befand sich gerade, zu mindestens auf unserer Seite die Welt im Wandel. Ich spreche natürlich von der Wendezeit, die für viele Deutsche aufregende und spannende Zeiten waren. Noch einmal an dieser Stelle einen herzliches Dankeschön an Steffen, der mir genehmigte, die Bilder zu verwenden, die ich als wichtig erachte.

Weiterlesen

Der RegioSTAR – Eine Geschichte über Regionalgeld im Berchtesgadener Land

“Würde Raiffeisen heute leben, würde er Regiogeld machen. Und  unser Konzept wäre ihm sicherlich eine gute Kopiervorlage“ sagt Franz Galler in einem seiner zahlreichen Vorträge. Der Mann aus dem Berchtesgadener Land ist sich sicher, daß das Modell einer sozialen Genossenschaft wie seine RegioSTAR eG sie darstellt, die Zukunft aufzeigt. Die Zukunft für Bürger, die nach neuen Wegen des Wirtschaftens suchen, die Zukunft für Regionen, die Hilfe bei ihrer Entwicklung brauchen, die Zukunft für Bürgermeister, denen die Krise des Finanzsystems den finanziellen Saft abdreht.

Weiterlesen